img-name-mising

Exposition - Thixotropies

Impressionismus, Kultur-, Ausstellungen Um Fécamp
  • Die Ausstellung "Grönland von Tiina Itkonen" ist Teil der zweiten Ausgabe des Festivals "Un parcours photographique en Normandie", das die Arbeit zeitgenössischer skandinavischer Künstler an fünf renommierten Orten in der Normandie präsentiert.

    Die Ausstellung präsentiert einen Teil des Werks der 1968 geborenen finnischen Künstlerin Tiina Itkonen.

    Die Fotografin begann 1995, Grönland und insbesondere die nördlichste Region des Landes zu erforschen. Sie kehrt regelmäßig dorthin zurück, so...
    Die Ausstellung "Grönland von Tiina Itkonen" ist Teil der zweiten Ausgabe des Festivals "Un parcours photographique en Normandie", das die Arbeit zeitgenössischer skandinavischer Künstler an fünf renommierten Orten in der Normandie präsentiert.

    Die Ausstellung präsentiert einen Teil des Werks der 1968 geborenen finnischen Künstlerin Tiina Itkonen.

    Die Fotografin begann 1995, Grönland und insbesondere die nördlichste Region des Landes zu erforschen. Sie kehrt regelmäßig dorthin zurück, so dass ihr die Region vertraut geworden ist und sie mittlerweile Material für mehrere Bücher und Ausstellungen gesammelt hat.

    Schon früh war sie von der Gemeinschaft der Inuit fasziniert, die eine der wenigen Bevölkerungsgruppen sind, die in der Kälte des hohen Nordens leben. Die atmosphärischen Bedingungen sind streng, um nicht zu sagen feindselig, und erfordern Methode und Zeit, um die Aufnahmen zu machen. Die Fotografin verbindet einen freien und maßvollen künstlerischen Ansatz mit einem dokumentarischen Hintergrund.

    Ihr Blick richtet sich zum einen auf die Aktivitäten der Menschen in der Region wie Jagen und Fischen und auf ihre Lebensweise im Allgemeinen. Die Ausstellung konzentriert sich aber auch auf die besondere Natur der Landschaften dieser Region sowie auf die Gestaltung von Siedlungen und städtischen Umgebungen, d. h. auf den Ausdruck menschlicher Präsenz. Doch hinter der Schönheit der Orte, die durch das Licht und die Farben, die Tiina Itkonen so gut einfangen kann, sublimiert wird, verbirgt sich eine Zerbrechlichkeit: Man kann den Klimawandel erahnen, der heute stattfindet. Die Einladung zu einer solchen Kontemplation ist implizit eine Aufforderung, über die Erhaltung eines unschätzbaren Naturerbes nachzudenken.

    Die Botschaft dieses Werks ist also vielschichtig.

    Die Ausstellung umfasst 37 Fotografien, die zwischen 2002 und 2019 entstanden sind. Sie zeigen abwechselnd Landschaften und Porträts, die imposante Architektur der Eisberge und die bescheidenen Behausungen inmitten des Schnees. Der Großteil der Fotografien besteht aus großformatigen Abzügen.

    Generalkommissariat: Gabriel Bauret & Chantal Bauret, Association Lumières Nordiques.
Zeitplan
Zeitplan
  • vom 2. März 2024 bis zum 19. Mai 2024
In Verbindung mit
Site officiel de l’Office de Tourisme intercommunal de Fécamp
Schließen