unvorstellbare Landschaften

TOP 5 unserer Täler
Valleuse Senneville-sur-FécampValleuse Senneville-sur-Fécamp
©Valleuse Senneville-sur-Fécamp |OIT FECAMP
Die Täler sind ein wesentlicher Bestandteil der Landschaften der Alabasterküste und der Identität unserer Region. Wir laden Sie ein, sie zu Fuß zu entdecken und dabei die Orte und die Ruhe ihrer Bewohner zu respektieren.
Wir möchten Sie daran erinnern, dass es gefährlich ist, am Fuße der Klippen spazieren zu gehen. Vorsicht ist also geboten…

 

.

n°1

Les Petites Dalles

Ein altmodischer Charme geht von diesem Dorf mit seinen unzähligen Villen aus dem späten 19. Jahrhundert. Sie beherbergten große Künstler, die hier Erholung suchten: Gustave Eiffel, Hector Mallot & Jules Verne, Sarah Bernhardt & Isadora Duncan, um nur einige zu nennen.

Im Sommer machen die weißen Hütten den Strand besonders authentisch und verleihen ihm das Flair eines Badeortes.

Und was ist mit der außergewöhnlichen Aussicht von der Zöllnerpiste! Unterhalb kontrastiert das türkisblaue Meer mit dem Grün der Wiesen und der Kreidefarbe der Klippen.

Wussten Sie schon?

Die Petites Dalles haben auch ihren „Querweg“. Finden Sie ihn, er führt Sie auf die Anhöhen zur prächtigen Villa des Lampottes, die von Henri Stephan Opper de Blowitz, einem berühmten Korrespondenten der Times, erbaut wurde.


Erreichbar über einen Wanderweg durch den Wald oder über die D5 von Sassetot-le-Mauconduit aus

.

n°2

Grainval

Hier, in der Ruhe dieses Weilers, steht eine kleine Kapelle aus Backstein und Feuerstein vom Anfang des 20. Jahrhunderts, die regelmäßig ihre Türen für Ausstellungen und Konzerte öffnet.

Unterhalb der wenigen Treppen, die zum Meer führen, richten Sie Ihren Blick nach links: Süßwasser sprudelt aus den Klippen und bildet die Quelle von „la Roche qui Pleure“, bevor es sanft zum Meer fließt.

Und um dieses Wasser geht es in der folgenden Geschichte…

Vor zwei Jahrhunderten hatte Arsène Louis Bigot den verrückten Plan, sich in die Klippen zu graben, um die Quellen von Grainval zu fassen und die Stadt Fécamp mit Trinkwasser zu versorgen. Die geleistete Arbeit ist titanisch: Sechs Jahre lang wird dieser Maurerhandwerker aus Yport allein einen 1.500 Meter langen Tunnel graben…

Die Abteilung Archiv des Kulturerbes der Stadt Fécamp bietet eine ungewöhnliche Besichtigung dieses Tunnels an: Diese Besichtigungen sind selten und bedürfen einer Reservierung.


Zugänglich über die GR®21 von Yport oder Fécamp oder über eine sehr schmale Straße von Saint-Léonard.

.

n°3

Senneville-sur-Fécamp

Wir lieben dieses Tal wegen seines geheimnisvollen Charakters. Kein Schild wird Sie darauf hinweisen.

Durch das bezaubernde Val de la Mer, das in einer Treppe endet, erreichen Sie einen Strand am Fuße beeindruckender Klippen. Früher wurde es täglich von Kieselsammlern benutzt.

Wussten Sie schon?

Im 19. Jahrhundert, nach dem Kaiserreich, war dieses tief eingeschnittene Tal ideal für schmuggelnde Seeleute, die an Land gingen und sich vor den „Klippenpapageien“ versteckten, wie die mit einer grünen Uniform ausgestatteten Zollbeamten damals genannt wurden.


Erreichbar über die GR®21 von Fécamp aus oder über eine schmale Straße: das Meerestal.

.

n°4

Les Grandes Dalles

Hier wird seit jeher zu Fuß gefischt. Unter Einhaltung der guten Fischereipraxis fischen die Grand-dallais mit einer Haveneau (einem breiten, flachen, halbrunden Netz) „au pousseux“ Striemen, spannen Netze zwischen den Felsen, setzen Hummerreusen ins Meer…

Dabei entdeckt man einige verschlafene Nuggets wie zum Beispiel den Pavillon de Mulhouse: Er wurde 1925 auf der Internationalen Ausstellung für dekorative Künste in Paris präsentiert, danach abgebaut und in Les Grandes Dalles, Rue des péqueux Nr. 11, wieder aufgebaut und in ein Erholungsheim für Kolonialbeamte umgewandelt.

Wussten Sie schon?

  • Auf seinen Anhöhen schuf Berthe Morisot, eine impressionistische Malerin, 1874 ihr Gemälde „Sur la falaise“ (Musée du Louvre – Paris). Im Hintergrund des Bildes sind die Klippen von Saint-Martin und das Tal der Petites-Dalles zu sehen. Der Künstler hielt sich damals in Fécamp auf.
  • In Les Grandes Dalles befand sich von 1924 bis 1958 ein Meeressanatorium. Dort wurde insbesondere Knochentuberkulose behandelt, indem man in der Badewanne warme Meerwasserbäder mit Seetang nahm.

Zugang über die GR®21 von Les Petites Dalles oder über die D79 von Sassetot-le-Mauconduit aus

n°5

Vaucottes

Der reizvolle Weg hinunter zum Meer führt Sie zwischen zwei Talhängen, auf denen zarte Herrenhäuser und erstaunliche, prunkvolle Villen stehen.

In einer von ihnen, der Villa Marie-Louise, wohnte Maurice Leblanc, der Autor der berühmten Abenteuer von Arsène Lupin.


Zu erreichen über die GR®21 oder über die D211 von Yport aus. Die Aussicht ist atemberaubend, aber achten Sie darauf, dass Sie sich auf die Straße konzentrieren und nicht zu schnell fahren, da viele Radfahrer den Weg benutzen.

 

Praktische Infos
  • Gefährden Sie Ihr Leben nicht, wenn Sie unter oder zu nah an den Klippen spazieren gehen, Erdrutsche sind häufig, Sie dürfen den markierten Weg nie verlassen,
  • Sammeln Sie keine Kieselsteine, sie sind wichtig für den Schutz unserer Küste,
  • Für das Angeln zu Fuß beachten Sie die Zeiten der Gezeiten.
Dienstag 25 Juni
Sonnig
20°C
min : 19°C / max : 21°C
Wind : 18km/hFeuchtigkeit : 80%
Nachmittag
21°C
Abends
19°C
Mittwoch 26 Juni
Leicht Bewölkt
22°C
min : 16°C / max : 22°C
Wind : 14km/hFeuchtigkeit : 79%
Morgens
17°C
Nachmittag
21°C
Abends
18°C
Donnerstag 27 Juni
Bewölkt
19°C
min : 15°C / max : 19°C
Wind : 19km/hFeuchtigkeit : 80%
Morgens
18°C
Nachmittag
18°C
Abends
15°C
Site officiel de l’Office de Tourisme intercommunal de Fécamp
Schließen